KatSKreisLB

RKH Kliniken reduzieren das OP-Programm

(Stand 16.03. / 10 Uhr)

Vorhaltung ausreichender Intensiv- und Überwachungskapazitäten

Die Zahl der am Coronavirus erkrankten Fälle in Deutschland nimmt stetig zu. Die RKH Kliniken bereiten sich deshalb vorausschauend auf eine größere Zahl stationärer SARS-CoV-2-Patienten, aber auch auf den Ausfall von Beschäftigten vor. Die Erfahrungen aus Italien zeigen, dass im Vergleich zu Influenzapatienten ein höherer Prozentsatz der Patienten so schwer erkrankt, dass eine Versorgung auf einer Intensiv- oder Überwachungsstation notwendig wird.

Um genĂĽgend Intensiv- und Ăśberwachungskapazitäten vorhalten zu können, wurde nun eine Reduzierung geplanter Operationen und Eingriffe – sogenannter elektiver Patienten – beschlossen. Es handelt sich um Patienten, die eine Erkrankung haben, die nicht dringend und zeitnah behandelt werden muss. Sie werden von den RKH Kliniken ĂĽber die Verschiebung des Termins informiert. Von der Reduzierung des Operationsprogramms nicht betroffen sind vorerst die RKH Orthopädische Klinik Markgröningen und das RKH Krankenhaus NeuenbĂĽrg.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.rkh-kliniken.de