KatSKreisLB

Wer wir sind

Hintergr├╝nde

Am 23. Juni 2018 wurde die Unterst├╝tzungseinheit Soziale Medien des Landkreises Ludwigsburg den Kommandanten aller Feuerwehren beim Kommandantenseminar am Titisee vorgestellt. Die Unterst├╝tzungseinheit basiert auf einer Idee des Kreisbrandmeisters Andy Dorroch und ist diesem unterstellt. Auf den neuen Internetpr├Ąsenzen www.katskreislb.de, der Facebook-Seite www.facebook.de/KatSKreisLB sowie dem Twitter-Kanal www.twitter.com/KatSKreisLB informiert die Einheit ├╝ber aktuelle Schadensf├Ąlle gr├Â├čeren Ausma├čes und Katastrophen. Im Rahmen der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr durch Feuerwehren, Rettungsdienste, THW und Katastrophenschutz arbeiten die Mitglieder der Unterst├╝tzungseinheit mit dem Polizeipr├Ąsidium Ludwigsburg zusammen.

Die Unterst├╝tzungseinheit wird als Teil des Sachgebietes 5 (S5), Presse- und Medienarbeit, des F├╝hrungsstabes, sowie als autarke Einheit auf Anforderung eines lokalen Einsatzleiters t├Ątig. Die Alarmierung der Einheit erfolgt ├╝ber die bei den Feuerwehren verwendeten digitalen Funkmeldeempf├Ąnger. Denkbare Einsatzlagen sind Gro├čbr├Ąnde, schwere Unf├Ąlle oder Katastrophen, welche einen gro├čen Personenkreis betreffen. Dabei unterst├╝tzt die Einheit die lokalen Presse- und ├ľffentlichkeitsverantwortlichen und entlastet die Einsatzleitung. Dies erfolgt beispielsweise bei der Herausgabe von Informationen f├╝r die Bev├Âlkerung, der Aufbereitung des Einsatzgeschehens f├╝r Onlinekommunikation und die Presse, sowie der Kommunikation mit den B├╝rgern in den sozialen Medien. Auch die Informationsgewinnung f├╝r die Einsatzleitung durch Inhalte aus den sozialen Medien wird von der Einheit wahrgenommen.

Als zentraler Kommunikationskanal dient die Internetseite www.katskreislb.de. Auf dieser werden als zentraler Sammelpunkt neue Meldungen, Verhaltenshinweise, sowie Informationen zur Lage in chronologischer Reihenfolge ver├Âffentlicht. ├ťber die Pr├Ąsenzen auf Twitter und Facebook wird die ├ľffentlichkeit zeitnah auf eventuelle Schadensereignisse hingewiesen und darum gebeten den Informationen auf der Webseite Beachtung zu schenken. Dabei wird die Viralit├Ąt der Sozialen Netzwerke genutzt, um schnellstm├Âglich ein breites Publikum zu erreichen. Auch die lokalen Medien werden gebeten die Beitr├Ąge aufzugreifen und mit ihren Nutzern zu teilen.

Entstehung

Die Umsetzung einer zentralen kreisweiten Unterst├╝tzungseinheit f├╝r soziale Medien wurde durch den Kreisbrandmeister Andy Dorroch ins Leben gerufen. H├Ąufig stehen Hilfsorganisationen im Einsatzfall vor dem Problem, wie sie Informationen umfassend und breit gef├Ąchert der Bev├Âlkerung zur Verf├╝gung stellen k├Ânnen.

Insbesondere aufgrund der Schnelllebigkeit von Nachrichten m├╝ssen die Hilfsorganisationen als seri├Âse Quelle dienen, sowie glaubw├╝rdige und verbreitungsf├Ąhige Informationen bieten. Dies hat insbesondere durch die sozialen Medien in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen. Aufgrund dessen entschied sich Dorroch, einen Aufruf f├╝r diese in der Form landesweit erste Gruppierung zu starten.

Das erste Treffen der interessierten Feuerwehrmitglieder des Landkreises fand im Fr├╝hjahr 2017 statt. Bei weiteren Treffen und Workshops wurden gemeinschaftlich die M├Âglichkeiten der Umsetzung erarbeitet sowie Ziele festgelegt. Bei Vortr├Ągen von Experten und Erfahrungsberichten anderer Pressesprecher konnten die Mitglieder hilfreiche Tipps f├╝r das weitere Vorgehen gewinnen. Im Folgenden wurden Konzepte, Checklisten und technische Anforderungen als Grundlage ausgearbeitet. Ebenso wurden die Internetseite und die Pr├Ąsenzen in den sozialen Netzwerken eingerichtet und erste ├ťbungen abgehalten.

Die Unterst├╝tzungseinheit besteht aktuell aus rund 20 Mitgliedern aus 14 verschiedenen Feuerwehren des Landkreises Ludwigsburg, zudem wurde ein Mitglied des THW gewonnen.

Die Internetpr├Ąsenzen der Unterst├╝tzungseinheit werden nur tempor├Ąr und im Falle von Schadensereignissen betreut. Zudem sind diese nicht f├╝r Notrufe vorgesehen. Bei Notf├Ąllen ist stets der Notruf 112 zu w├Ąhlen!